Zehn Tore in einem Spiel

VfB Reichenbach I – TSC Zweibrücken I 3:7

Zehn Tore bekamen die Zuschauer beim Aufeinandertreffen des Dritten gegen den Vierten zu sehen. Aus Reichenbacher Sicht landete der Ball allerdings zu oft im eigenen Kasten. Unsere Truppe begann fulminant und bestimmte die ersten zehn Minuten. Aber die Resultate blieben aus. Nach einer Ecke hämmerte Anthony Weston die Lederkugel aus der Distanz Richtung Tor, verfehlte dieses jedoch knapp. Zwei Minuten später ließ sich derselbe Spieler zu weit nach außen abdrängen, sodass sein Schuss von Torwart Merlin Schäfer abgewehrt wurde. Aus dem Nachschuss von Julian Wahl resultierte eine Ecke. Wieder segelte A. Westons Abschluss über den Querbalken. Mit seinem ersten Torschuss ging der Gast in der 14. Minute in Führung. Dennis Gerlinger zog einen Freistoß aus halbrechter Position auf den kurzen Pfosten. Der Ball sprang noch unglücklich auf. Dennoch schien dieser für den sonst so zuverlässigen Reichenbacher Keeper nicht unhaltbar zu sein. Hernach bereitete der TSC Mittelstürmer unserer Defensivabteilung einen ungemütlichen Nachmittag und erlegte mit drei weiteren Toren den VfB bis zur Halbzeit fast im Alleingang. Fünf Minuten nach seinem Freistoßtor verschaffte er sich mit einer Körpertäuschung uneinholbar freie Bahn und netzte zum 0:2 ein. Der Torjubel der Rosenstädter war noch nicht verklungen, als Marcel Julier über links das 0:3 nachlegte (20.). Sechs Minuten später bescherte eine Ungenauigkeit im Abspiel dem Gegner wieder Ballbesitz. Danach ging die Post mit Hochgeschwindigkeit ab. Der pfeilschnelle D. Gerlinger legte für Sayfedine Elkhadem quer, der den Ball über die Torlinie drückte. Direkt nach dem Wiederanspiel servierte Jonas Jung eine Ecke. Yannik Brehmer stand völlig frei. Aber Reichenbachs Torjäger hatte keine Fortune. In der 35. Minute spielte Y. Brehmer Mittelfeldspieler Gunar Pfister an. Dieser steckte das Leder einwandfrei für J. Wahl durch. Der VfB Kapitän vollstreckte zum 1:4. Die Antwort der Zweibrücker ließ nicht lange auf sich warten. Vom Anstoß weg ging’s ganz schnell und D. Gerlinger stellte den Vier-Tore-Abstand wieder her. In der 42. Minute flankte Guiseppe Scavuzzo den Ball auf den kurzen Pfosten. Der TSC Schlussmann griff ins Leere und Y. Brehmer verkürzte per Kopf auf 2:5. Doch wieder schlug der Tabellendritte postwendend zurück. Begünstigt durch freundliche Lücken und Stellungsfehler in der VfB Deckung kam D. Gerlinger nach einem Steilpass mit dem Pausenpfiff zu seinem vierten Torerfolg.

Trotz des fast aussichtslosen 2:6 bäumte sich unsere Mannschaft im zweiten Durchgang nochmals auf. Mit einer Umstellung in der Abwehr hatte unsere Mannschaft die gegnerische Offensive besser unter Kontrolle. In der 47. Minute nahm J. Jung einen Flankenball mit der Brust an, drehte sich, doch sein Schuss wurde in letzter Sekunde noch abgeblockt. Als Andy Bahr einen Nachschuss im Anschluss an einen Pfostenknaller von Y. Brehmer im Kasten versenkte, keimte die Hoffnung auf, vielleicht das Unmögliche doch noch möglich zu machen (55.). Nach 69 Minuten musste Coach Benny Früh verletzt vom Platz und wurde in der Viererabwehrkette durch Marcel Heidenreich ersetzt. Die Träume auf ein Wunder zerstoben allerdings in der 73. Minute. Nach einem Doppelpass hatte D. Gerlinger abgezogen. A. Lindemann parierte. Den Abstauber von M. Julier musste er aber zum 3:7 passieren lassen. In der 82. Minute gerieten zwei Akteure aneinander. Beiden zeigte der Schiri Rot. In dieser ansonsten fairen Auseinandersetzung hätte er es auch bei einer gelben Karte belassen können. Kurz vor Schluss verpasste Y. Brehmer nach einer Flanke von Nico Purket die Chance zur Ergebniskosmetik. Sein Kopfball traf lediglich das Außennetz. Dieses Spitzenspiel gewann der TSC verdient, vor allem weil er mit D. Gerlinger einen treffsicheren Mittelstürmer in seinen Reihen hatte.

VfB Reichenbach 1921 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.