Ärgerliche Niederlage in Baumholder

VfR Baumholder I – VfB Reichenbach I 5:1

Mit dieser Niederlage verpasste der VfB die Möglichkeit dichter an den Relegationsplatz heranzurücken, denn der TSC Zweibrücken hatte gleichzeitig gegen den Tabellenführer Steinwenden verloren.

Unsere Mannschaft war gedanklich wohl noch in der Kabine, da musste Andy Lindemann schon zum ersten Mal hinter sich greifen. Das Spiel war kaum 30 Sekunden alt, als Robin Sooss mit einem schönen Zuspiel in den Strafraum Jannis Staudt bediente, der dem Reichenbacher Keeper keine Abwehrmöglichkeit ließ. Dann war’s für den VfB Fußball aus der Folterkammer. Mit einfachen Mitteln hebelte der VfR unsere Defensive ein ums andere Mal aus. Schnelles Umschaltspiel und lange Bälle auf ihre schnellen Außenstürmer stellten die Abwehr vor oft unlösbare Probleme. Der VfB selbst agierte ohne Tempo und irgendwie gehemmt. Da die Gastgeber den Ballführenden früh anliefen, waren die VfB Akteure oft zu Langholz gezwungen. Selten fanden die Absender einen Adressaten. In der neunten Minute zog R. Sooss aus linker Position ab. Doch Keeper A. Lindemann war auf dem Posten. Nach knapp einer Viertelstunde spekulierte der VfB fälschlicherweise auf Abseits. Rene Wenz stürmte alleine auf ‚Linde’, den besten Reichenbacher zu, der Sieger blieb. Wenig später brannte es erneut lichterloh vorm VfB Kasten. Mit einem grandiosen Steilpass in den Strafraum bediente R. Sooss seinen Mannschaftskameraden. J. Staudt legte sich zum Glück für den VfB die Kugel etwas zu weit vor. Mitte des ersten Durchgangs dann die erste gefährliche Aktion der Früh Elf. Yannik Brehmer hatte aufgelegt und Gunar Pfister hatte aus 20 Metern abgezogen. Das Leder wischte um Zentimeter am Pfosten vorbei. In der 25. Minute erreichte ein Diagonalpass Danny Lutz auf der rechten Seite. Völlig freistehend legte dieser quer. Vor dem Tor lauerte Niklas Alles und erhöhte auf 2:0. Derselbe Spieler trat nach 38 Minuten einen Freistoß. A. Lindemann machte sich lang und lenkte den platziert geschossenen Ball an den Pfosten. Leider schliefen seine Mitspieler und Dominic Schuebelin konnte zum 3:0 abstauben. Sekunden vor der Pause hätte Andy Bahr seine Truppe wieder ins Spielgeschehen zurückbringen können. G. Pfister lupfte die Pille über die Abwehr. Doch Reichenbachs Sechser setzte seinen Heber um einen halben Meter zu hoch an.

In der 53. Minute klatschte ein Schuss von D. Lutz an den Pfosten. Doch danach stimmte die Leistung des VfB trotz zweier weiterer Gegentore seinen Anhang versöhnlich. Unsere Elf erkämpfte und erspielte sich ein optisches Übergewicht. Die Einheimischen schienen dem hohen Tempo der ersten Halbzeit Tribut zu zollen. Aus einer schönen Kombination heraus flankte Benny Früh das Leder vor den Kasten. Der Kopfstoß von Y. Brehmer landete allerdings nur in den Armen des Torwarts. Nach einer schönen Einzelleistung bediente der in der zweiten Halbzeit aufdrehende Jonas Jung Mittelstürmer Y. Brehmer. Dessen Schuss verfehlte das Ziel nur knapp. Wer weiß, welchen Verlauf die Partie genommen hätte, wenn der Pfeifenträger, der ebenso schlecht pfiff, wie sein Kollege an der Seitenlinie ihm assistierte, in der 69. Minute den Mumm gehabt hätte nach einem glasklaren Foul an Y. Brehmer einen Elfer zu pfeifen. Zehn Minuten später kam er aber nicht umhin nach einem Handspiel im Strafraum in seine Pfeife zu trällern und einen solchen zu verhängen. Y. Brehmer verwandelte sicher. Reichenbach warf jetzt alles nach vorne und wurde für Konter anfällig. So bewahrte A. Lindemann sein Team vor einem weiteren Gegentreffer, als er gegen den alleine auf ihn zusteuernden R. Sooss rettete. Deren zwei kassierte die Mannschaft schließlich doch noch bei schnellen Gegenstößen durch R. Sooss und Lukas Decker in der Schlussphase der Begegnung, die 5:1 endete.

VfB Reichenbach 1921 e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.